Wozu brauchen wir Spiritualität?

Verfasst von Martin Heinz. Veröffentlicht in Ergänzende Beiträge und Hinweise zum Buch

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Meditation als Ausdruck gelebter SpiritualitätIn Wikipedia finden wir folgende Definition zum Begriff der Spiritualität

"Spiritualität (von lateinisch spiritus = Geist, Hauch bzw. spiro = ich atme – wie griech. ψύχω bzw. ψυχή, siehe Psyche) bedeutet im weitesten Sinne Geistigkeit und bezeichnet eine auf Geistiges aller Art oder im engeren Sinn auf Geistliches in spezifisch religiösem Sinn ausgerichtete Haltung. Spiritualität im spezifisch religiösen Sinn steht für die Vorstellung einer geistigen Verbindung zum Transzendenten, dem Jenseits oder der Unendlichkeit."

(Seite „Spiritualität“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 7. Februar 2017, 15:43 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Spiritualit%C3%A4t&oldid=162413453 (Abgerufen: 23. April 2017, 14:35 UTC))

Wer also "spirituell" ist oder sich für spirituelle Konzepte interessiert, stellt sich die Frage nach dem eigentlichen Sinn des Lebens, nach dem, was hinter der uns bekannten Form des physischen Lebens steht.

Die Frage nach Gott und dem Sinn von Spiritualität

Über die Jahrtausende der verschiedensten menschlichen Kulturen versuchten die jeweiligen Philosophien und Religionen, Aspekte dieser Fragen zu beantworten. In unserer westlichen Welt ist dies überwiegend die christliche Kirche, die sich diese Aufgabe gestellt hat. Doch durch die immer größer werdende Anzahl der Menschen, die die "Organisationen" der Kirche verlassen wird deutlich, dass diese die vielen offenen Fragen der Menschen nicht mehr beantworten können.

Wenn wir also tiefere und umfassendere Antworten auf die großen Fragen des Lebens erhalten wollen, als die, welche die Wissenschaft und die Religionen uns geben können (und wollen), müssen wir dazu bereit sein, alle verfügbaren Quellen einschließlich die der überlieferten Mysterien, der Esoterik, der Philosophie und der Weisheit unseres eigenen Herzens zu nutzen. Dabei ist es essenziell, dass wir immer in uns selbst die Entscheidung treffen, was wir davon als "wahr" annehmen, und was nicht. Unsere Entscheidung ist es, die letztendlich bestimmt, welche Realität wir in unserem eigenen Leben erschaffen.

Wahre Selbstverwirklichung hat viel mit einer spirituellen Lebensausrichtung zu tun

Selbstverwirklichung hat viel mehr mit Spiritualität zu tun, als es den meisten Menschen bewusst ist. Tatsächlich erfahren wir nur dann wahres Glück und wirkliche Erfüllung in unserem Leben, wenn wir unser Selbst voll und ganz verwirklichen und zum Ausdruck bringen können. Und das gelingt uns erst dann, wenn wir überhaupt erkennen, WER und WAS wir WIRKLICH sind. Und dies finden wir nicht in den äußeren Identifikationen mit der Gesellschaft und mit materiellen Dingen und Statussymbolen.

Selbstverwirklichung gelingt nur, wenn wir erkennen, dass wir in Wahrheit unbegrenzte geistige, spirituelle Wesen sind, die eine physische Erfahrung machen, und nicht physische Wesen, die eine spirituelle Erfahrung machen.

Der Begriff der Spiritualität wird oft in abwertender Form mit dem Begriff der Esoterik in Zusammenhang gebracht. Er ist allerdings in wesentlich weiterem Rahmen zu verstehen, als die Esoterik. Auch Religionen haben etwas mit Spiritualität zu tun: Sie sind nämlich schlicht und einfach eine Ausdrucksform der Spiritualität. 

Die Esoterik dagegen wird oft mit Formen von "Geheimwissen" in Verbindung gebracht, den Versuchen "eingeweihter Kreise", die "Höheren Zusammenhänge" des Universums zu ergründen. Machen wir uns jedoch bewusst, dass esoterische Denkmodelle letztlich auch nichts anderes als eine bestimmte Richtung der Philosophie darstellen, des Versuches, die großen Geheimnisse des Lebens zu entschlüsseln und zu erklären. 

Was dabei die Esoterik von der Philosophie unterscheiden mag, ist, dass esoterische Konzepte oft auf intuitivem, medialen Weg empfangen wurden, bevor sie in mündlicher oder schriftlicher Form weitergegeben wurden. Allerdings lässt sich dieser (mediale, intuitive) Weg der Erkenntnis-Gewinnung letztlich auch bei den Philosophen nicht ausschließen: Sie sprechen lediglich nicht darüber, "woher" sie ihre Ideen haben. Ist es nicht so, dass wir alle geistigen Konzepte aus einer möglicherweise höheren Geistigen Ebene beziehen? Ein intelligent programmierter Computer ist jedenfalls nicht dazu in der Lage, echte neue Ideen hervorzubringen. Dies ist eine Fähigkeit, die nur ein selbst-bewusstes Leben hervorbringen kann.

Obgleich hier auch Themen angesprochen werden, die Bereichen der Esoterik zuzuordnen sind, liegt der Hauptfokus auf der Spiritualität, dem Bewusstseinswachstum. Esoterische Denkmodelle werden lediglich als Erklärungsansätze herangezogen. 

Rufen wir uns dabei Folgendes ins Gedächtnis: Die Philosophie wie auch die Religionen gehören zu den Geisteswissenschaften! Wir können also auch hier die Methodik der Hypothese und Überprüfung anhand unserer eigenen, individuellen Lebenserfahrungen anwenden und aus Fehlschlüssen lernen.

Wozu brauchen wir nun die "Spiritualität"? Wobei kann sie uns hilfreich sein?

Um dies zu beantworten, müssen wir zunächst herausfinden, welche "Fragen" hinter unserem inneren Drang stehen, uns bewusst mit der Spiritualität und mit spirituellen Konzepten auseinanderzusetzen.

Das Wort "Spirit", zu deutsch "Geist" sagt, worum es geht: Es geht darum, Antworten auf die großen Mysterien und Fragen des Lebens zu erhalten:

Jeder Mensch, der sich diese essenziellen Fragen nicht stellt oder noch nicht gestellt hat, wird sich spätestens dann, wenn er in eine tiefe Lebenskrise gerät fragen, warum er gerade dies erleben muss. Er hat dann die Wahl zu entscheiden, ob er sich für den Rest des Lebens als "Opfer des Schicksals" sieht, oder ob er anfängt, die grossen Wahrheiten zu ergründen, die tatsächlich hinter dem Leben stehen. 

Entscheiden wir uns dafür, uns unser Leben genau anzuschauen, so können wir zum bewussten Schöpfer unseres Lebens werden und Kreativität, Erfolg, Gesundheit, Freude und (!) Erfüllung in unser Leben bringen! Gleichzeitig verwandeln wir damit Angst in Mut und Unsicherheit zur inneren Sicherheit und Geborgenheit.

Die bewusste Auseinandersetzung mit Spiritualität ist also reine Lebensschule, aktives Bewusstseinswachstum, Selbst-Coaching zur bewussten und positiven Lebensgestaltung. Wichtig ist hierbei unsere kritische Auseinandersetzung mit allen gebotenen Informationen. Wir sollten nur das annehmen, was sich für uns in unserem eigenen Herzen wirklich stimmig und richtig anfühlt. 

Spiritualität hat einen verbindenden Charakter: Je mehr uns bewusst wird, dass alles Leben untrennbar miteinander verbunden ist, desto mehr werden wir Entscheidungen nicht mehr nur für unsere persönlichen egoistischen Ziele fällen, sondern sie so gestalten, dass sie dem Höchsten Wohl ALLER dienen.

Dies ist die Grundlage, um alle Probleme von Hunger, Armut, Kriegen und Umweltzerstörung auf unserem Planeten zu lösen und - gemeinsam - den Himmel auf die Erde zu bringen.

Aktive Bewusstseinsarbeit als Ausdruck gelebter Spiritualität

Aktive Bewusstseinsarbeit heißt schlicht und einfach, dass wir bewusst durch unser Leben gehen und versuchen, den "Höheren Sinn" hinter jedem Ereignis und jeder Erfahrung zu erkennen. Hilfestellungen kannst Du z.B. durch inspirierende Bücher und Filme erhalten, oder durch den Austausch mit Gleichgesinnten in Arbeitsgruppen oder Diskussionsforen. Aber auch durch ein Einzelcoaching oder den Besuch von Seminaren kannst Du wertvolle Impulse für Dein Leben erhalten - oft wesentlich intensiver und nachhaltiger, als im Austausch mit den Menschen Deiner Umgebung. 

Fazit: Es gibt viele Wege, als Mensch bewusst durch das Leben zu gehen. Wichtig ist nur der Wunsch, zu wachsen und jeden Moment des Lebens ganz bewusst wahrzunehmen. Wenn Du Dich aktiv weiterentwickeln möchtest, wirst Du ganz sicher einen Weg finden, der genau für Dich der Richtige ist.

Drucken