fbpx

Header

  • Stelle dem Leben die richtigen Fragen...

    Stelle dem Leben die richtigen Fragen...

    Wenn wir tatsächlich Antworten auf alle Fragen des Lebens erhalten könnten, würde dies unsere Beziehung zum Leben nicht radikal verändern und unserem Leben einen ganz neuen Sinn schenken?
  • Die Veränderung unseres Bewusstseins...

    Die Veränderung unseres Bewusstseins...

    Wir werden so lange auf unsere alten, menschlichen Themen zurückgeworfen werden, bis wir „verstanden“ haben, dass es um eine umfassendere Veränderung in unserem Bewusstsein geht, und nicht bloß um eine Kosmetik der äußeren Umstände unseres persönlichen Lebens.
  • Der Sinn des Lebens...

    Der Sinn des Lebens...

    Wenn wir einmal angefangen haben, ernsthaft nach dem „höheren Sinn“ des Lebens zu fragen und das Leben wirklich von Grund auf verstehen wollen, müssen wir immer wieder dazu bereit sein, tiefer zu gehen. Es erfordert unsere Bereitschaft, alles, was wir jemals über das Leben gelernt haben in Frage zu stellen, sogar das, was wir über uns selbst zu wissen glaubten.
  • Infrage stellen, was wir bisher wussten...

    Infrage stellen, was wir bisher wussten...

    Woher wissen wir, was wir wissen? Wie viel Einfluss haben wir auf das, was um uns herum geschieht? Sind wir lediglich Opfer unserer Umstände? Was ist Wirklichkeit, und was sind Gedanken? Wie wirklich ist unsere Realität? Wo endet unser eigenes Bewusstsein und wo beginnt das Bewusstsein des Menschen, der gerade vor uns steht? Hat Bewusstsein überhaupt einen Raum oder eine Grenze? Wo ist die Grenze des Bewusstseins? Oder ist alles Bewusstsein miteinander verbunden, vernetzt zu einem Über-Bewusstsein? Und falls ja, was ist dieses Über-Bewusstsein? Ist es Gott?
  • Die Qualität unserer Handlungen...

    Die Qualität unserer Handlungen...

    Alles, was wir mit Liebe tun, wird erfolgreich; nicht nur, weil so das Ergebnis eine ganz andere Qualität hat, sondern vor allem deswegen, weil wir diese Liebe bereits im Tun selbst empfinden und geschenkt bekommen. Diese Liebe am Tun wird zu unserem Glück, zu unserer Freude und zu unserer Erfüllung.
  • Sich mit der Göttlichen Führung verbinden...

    Sich mit der Göttlichen Führung verbinden...

    Wir gelangen umso mehr zu einer bewussten Gestaltung unserer Realität hin zum Positiven, je mehr wir unser Wissen um die Funktionsweise und den Sinn und Zweck der Schöpfung einfließen lassen und unser Leben der Regie unserer Seele, unseres „Höheren Selbstes“ und damit der „Göttlichen Führung“ übergeben.
  • Vergebung...

    Vergebung...

    Der wichtigste Prozess der Heilung von Karma ist der Prozess der Vergebung. Vergebung bedeutet zu erkennen, dass wir alle auf der Ebene des Absoluten, auf der Ebene der Seele vollkommen und heil sind. Erkennen wir dies, so lösen sich unsere Täter-Opfer-Beziehungen auf.
  • Emotionen...

    Emotionen...

    Nicht unser Körper ist es, der uns zwingt, auf angenehme oder unangenehme Weise zu fühlen, sondern unser schöpferischer Geist ist es, der unserem Körper den Befehl gibt, uns eine entsprechende Emotion zu liefern.
  • Universelle Fülle...

    Universelle Fülle...

    Physischer Reichtum bringt keine Universelle Fülle hervor, sondern er ist die Folge Universeller Fülle. Bringen wir die Fülle, die in uns in Form wunderbarer Qualitäten und unendlicher Potenziale als Geschenk angelegt ist, in der physischen Welt zum Ausdruck, so verwandeln wir innere Fülle auch in äußere Fülle – ohne jedoch dabei die innere Fülle zu verlieren. Innere Fülle ist eine geistig-seelische Qualität, die unbegrenzt ist.
  • Wirklicher Reichtum...

    Wirklicher Reichtum...

    Wirklicher Reichtum hat nichts damit zu tun, was Du besitzt, sondern damit, wer und was Du in Deinem Inneren bist! Doch wenn Du in Deinem Inneren reich bist, wirst Du automatisch auch im Außen mehr und mehr Fülle und Reichtum anziehen.
  • Die vollkommene LIEBES-Beziehung...

    Die vollkommene LIEBES-Beziehung...

    Das Geheimnis einer wahren und wirklichen LIEBES-Beziehung liegt darin, dass keiner der beiden Partner darin seine Freiheit, seine Selbst-Entfaltung, seine Selbst-Achtung und Selbst-Liebe aufgeben muss. Im Gegenteil: Nur in dieser Freiheit liegt die Kraft, die der Beziehung eine Zukunft und wirkliche Erfüllung ermöglicht.
  • Identifikation mit dem Körper...

    Identifikation mit dem Körper...

    Verwechseln wir uns mit unserem Körper, so verlieren wir die Verbindung mit dem, wer und was wir wirklich sind. Und damit verlieren wir unsere Schöpfermacht und auch den Sinn und Zweck, um dessen Willen wir uns überhaupt verkörpert haben.
  • Besitz...

    Besitz...

    Wollen wir etwas Bestimmtes haben, nur um es zu besitzen, dann sollten wir uns daran erinnern, dass es in unserem Leben nicht darum geht, Form zu sein, sondern Form zum Ausdruck unseres Selbstes zu nutzen. Es ist dann besser, dieses Bestimmte loszulassen.
  • Schicksal oder Schöpferkraft? ...

    Schicksal oder Schöpferkraft? ...

    Verantwortung für Dein Leben zu übernehmen bedeutet, immer wieder die Rolle des Schöpfers einzunehmen und Dich zu fragen, für welche Richtung Du Dich entscheiden wirst, anstatt zu fragen, was Dir das Schicksal noch antun wird.
  • Trennung oder Verbundenheit? ...

    Trennung oder Verbundenheit? ...

    Es gibt hier tatsächlich ein „Alles oder Nichts“. Solange wir nicht alles als Göttlich anerkennen, glauben wir immer noch an die Trennung von Gott und an die „Wirklichkeit“ der Dunkelheit. Und damit bleiben wir in einer persönlichen Realität gefangen, in der die Dunkelheit und alle damit verbundenen Erfahrungen von Schmerz und Leid immer noch existieren.
  • Schmerzen transformieren...

    Schmerzen transformieren...

    Halten wir an unseren alten Schmerzen fest, so halten wir auch an allen Begrenzungen fest, die sich aus diesem Schmerz ergeben. Entscheiden wir uns jedoch dazu, die alten Schmerzen bewusst anzuschauen, so können sie sich transformieren und in eine tiefe Liebe für unser eigenes Sein verwandeln.
  • Die bewusste Gestaltung unserer Realität...

    Die bewusste Gestaltung unserer Realität...

    Wenn wir einmal damit begonnen haben, mehr und mehr bewusst zu erschaffen, indem wir unsere Gedanken (und somit auch unsere daraus abgeleiteten Gefühle) immer bewusster wählen, werden wir feststellen, dass sich die „Qualität“ unserer Schöpfungen und damit auch die „Qualität“ unseres Lebens ganz erheblich verbessert.
  • Die Verwirklichung Deiner Wahren Bestimmung...

    Die Verwirklichung Deiner Wahren Bestimmung...

    Unsere Seele weiß, dass sie vollkommen und ganz ist. Sie weiß, dass sie alle Potenziale, alle Schönheit und Vollkommenheit Gottes in sich vereint. Damit strebt unsere Seele aus sich selbst heraus danach, diese Vollkommenheit schließlich auch innerhalb ihrer physischen Repräsentation als menschliches Wesen voll und ganz zum Ausdruck zu bringen. Es gibt also einen „höheren“ Anteil in uns, der uns automatisch in Richtung „Vollkommenheit“ und „vollkommenem Göttlichen Selbstausdruck“ drängt.
  • Heilung...

    Heilung...

    Im übergeordneten Sinn ist Heilung immer ein Heil-Werden, ein Ganz-Werden des Bewusstseins, welches uns wieder zurück zu unserem vollkommen harmonischen Ur-Zustand, unserer göttlichen Blaupause bringt. Im umfassenden Sinn ist auch die Heilung der Welt eine Heilung des Welten-Bewusstseins, das Heil-Werden des kollektiven Bewusstseins der Menschheit und der Erde.
  • Das Handbuch des Lebens

    Das Handbuch des Lebens

    Mehr erfahren... Read More
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20

Ergänzende Beiträge und Hinweise zum Buch

Hier findest Du ergänzende und vertiefende Informationen zu den Kapiteln und Inhalte des "Handbuch des Lebens". Darunter sind Blogartikel, Videos und Literaturhinweise zur praktischen Umsetzung der Arbeit mit dem Buch.

Wozu brauchen wir Spiritualität?

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Meditation als Ausdruck gelebter SpiritualitätIn Wikipedia finden wir folgende Definition zum Begriff der Spiritualität

"Spiritualität (von lateinisch spiritus = Geist, Hauch bzw. spiro = ich atme – wie griech. ψύχω bzw. ψυχή, siehe Psyche) bedeutet im weitesten Sinne Geistigkeit und bezeichnet eine auf Geistiges aller Art oder im engeren Sinn auf Geistliches in spezifisch religiösem Sinn ausgerichtete Haltung. Spiritualität im spezifisch religiösen Sinn steht für die Vorstellung einer geistigen Verbindung zum Transzendenten, dem Jenseits oder der Unendlichkeit."

(Seite „Spiritualität“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 7. Februar 2017, 15:43 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Spiritualit%C3%A4t&oldid=162413453 (Abgerufen: 23. April 2017, 14:35 UTC))

Wer also "spirituell" ist oder sich für spirituelle Konzepte interessiert, stellt sich die Frage nach dem eigentlichen Sinn des Lebens, nach dem, was hinter der uns bekannten Form des physischen Lebens steht.

Die Frage nach Gott und dem Sinn von Spiritualität

Über die Jahrtausende der verschiedensten menschlichen Kulturen versuchten die jeweiligen Philosophien und Religionen, Aspekte dieser Fragen zu beantworten. In unserer westlichen Welt ist dies überwiegend die christliche Kirche, die sich diese Aufgabe gestellt hat. Doch durch die immer größer werdende Anzahl der Menschen, die die "Organisationen" der Kirche verlassen wird deutlich, dass diese die vielen offenen Fragen der Menschen nicht mehr beantworten können.

Weiterlesen

Drucken

Zu Kapitel 1.1.: Meine Lebenskrise als Initiator meines eigenen spirituellen Weges (Videobeitrag)

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

In Kapitel 1.1. des "Handbuch des Lebens" führe ich den Leser anhand meiner eigenen Lebensgeschichte in das Thema des Buches ein. Dabei erzähle ich ausführlich, wie meine eigene Lebenskrise mich 1995 in Form einer Krebserkrankung traf und so zum Katalysator für meinen eigenen Weg der Bewusstwerdung wurde. In Ergänzung hier ein Videobeitrag, in dem ich meine eigene Geschichte und meinen Weg vorstelle.

Mein Weg und meine Vision

In diesem Video erfährst Du von mir persönlich, wie ich meine Lebenskrise nutzte, um meine Lebensvision zu entdecken und zu erfüllen.

 

Möchtest Du weitere Videos von mir sehen? Dann abonniere meinen Videokanal "Martin Heinz Videochannel" auf YouTube!

Drucken

Zu Kapitel 1.1.: Die Prophezeiungen von Celestine - meine erste Begegnung mit einer umfassenderen spirituellen Weltsicht

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

In Kapitel 1.1. des "Handbuch des Lebens" führe ich den Leser anhand meiner eigenen Lebensgeschichte in das Thema des Buches ein. Dabei erzähle ich ausführlich, wie meine eigene Lebenskrise mich 1995 in Form einer Krebserkrankung traf und so zum Katalysator für meinen eigenen Weg der Bewusstwerdung wurde. 

Einen ganz besonderen Stellenwert auf meinem spirituellen Weg nahmen die "Prophezeiungen von Celestine" ein, die mich bis heute mit ihren wertvollen spirituellen Erkenntnissen und Einsichten begleiten. Daher möchte ich Dir in diesem Beitrag die Celestine-Romane und die Verfilmung vorstellen.

Die Prophezeiungen von Celestine

Die Geschichte eines ungewöhnlichen Romans

Am 19. März 1950 wurde James Redfield in Birmingham in Alabama in eine methodistische Familie geboren. Er beschäftigte  sich schon frühzeitig mit spirituellen Sichtweisen und versuchte, Klarheit über die unterschiedlichen Konzepte zu gewinnen. Die Antworten, die ihm hier die Kirche gaben, befriedigten ihn jedoch nicht, und so begann er, östliche Philosophien zu studieren, wobei sein Hauptfach die Soziologie war. Dieses Studium brachte ihn dann thematisch dem Taoismus und dem Zen-Buddhismus näher. Nach seinem Studium arbeitete er über 15 Jahre als Therapeut mit Jugendlichen.

Vor diesem Hintergrund begann er 1989, an seinem Roman „Die Prophezeiungen von Celestine“ zu schreiben. Dabei inspirierte ihn besonders die Arbeiten von Dr. Eric Berne und dessen Buch „Games People Play“, die sich mit zwischenmenschlichen Kontroll- und Machtkämpfen beschäftigten. 

Er nahm schließlich Kontakt zu einem renommierten Verlag auf, doch war ihm die Publikationszeit von zwei Jahren zu lange, die dieser vor der Veröffentlichung verlangte. Daher veröffentlichte er „Die Prophezeiungen von Celestine“ zunächst in Eigenregie als Taschenbuch und verkaufte auf diese Weise durch Mund-zu-Mundpropaganda und Kontakte zu ausgesuchten alternativen Buchhandlungen mehr als 10.000 Exemplare. Schließlich sicherte sich 1994 Warner Books die Rechte und veröffentlichte den Roman als gebundene Ausgabe. Zwischen 1995 und 1996 war „Die Prophezeiungen von Celestine“ an erster Stelle der weltweiten Bestseller-Liste amerikanischer Bücher. Es blieb 3 Jahre lang auf der Bestseller-Liste der New-York-Times. Die deutsche Ausgabe erschien schließlich 1994.

Mittlerweile wurden „Die Prophezeiungen von Celestine“ in mehr als 34 Sprachen übersetzt und lösten eine unglaubliche Begeisterung bei den Menschen aus, die es lasen oder die gleichnamige Verfilmung sahen. 

Der Roman und seine Fortsetzungen

Im ersten Roman „Die Prophezeiungen von Celestine“ begeben wir uns zusammen mit dem Helden in ein unglaubliches Abenteuer nach Peru. Zu Beginn erfährt der Held bei einem „zufälligen“ Treffen mit seiner alten Freundin Charlene von 2600 Jahre alten Schriftrollen, die in Peru gefunden worden sind, und die eine umfassende Bewusstseinstransformation im zweiten Jahrtausend voraussagen. Er ist zunächst skeptisch, entscheidet sich dann aber spontan, eine Reise nach Peru zu buchen, um der Geschichte nachzugehen. 

Machu-PicchuIm Flugzeug trifft er auf den Geschichts-Professor Wayne Dobson, der ihn über die sogenannte zweite Erkenntnis aufklärt. Diese betrachtet Geschichte aus einem höheren Zusammenhang und erklärt, warum bestimmte Ereignisse geschehen mussten, um damit den Weg für weitere Erkenntnisse frei zu machen. Der Leser erfährt, dass jedes Ereignis einen wichtigen Schritt in der geschichtlichen Entwicklung darstellt, ohne den der nächste Entwicklungsschritt nicht möglich gewesen wäre. Er erfährt weiter, dass die Glaubenseinstellungen eines bestimmten Zeitalters einen entscheidenden Einfluss auf die Sicht der Welt haben. 

Der Held der Erzählung und Dobson verabreden sich schließlich, dass sie in Lima zusammenbleiben, um gemeinsam nach den Schriftrollen zu suchen. In Lima angekommen wird der Held auf dem Weg zum Hotel verfolgt. Er entkommt, während Dobson verhaftet wird. Bei seiner Flucht trifft er den Führer Will James, der ihn in der Folge Stück für Stück mit weiteren Erkenntnissen in Kontakt bringt. 

Der Held erlebt nun eine ganze Reihe von Abenteuern, bei denen auch sein Leben bedroht wird und er von Soldaten verhaftet wird. Er kann fliehen und findet seine Freunde wieder. Im großen Showdown des Romans findet er schließlich die 9. Prophezeiung und kann einen Blick auf die Weiterentwicklung der Menschheit, den Sprung auf die nächste Evolutionsebene, den Aufstieg in eine höhere Dimensions- und Bewusstseinstufe werfen. Doch die Schriftrollen werden von den Soldaten vernichtet, der Held gefangen genommen. Bei seiner Freilassung wird ihm klar, dass er die Erkenntnisse nun selbst weiterverbreiten muss, damit sie nicht verloren gehen.

Weiterlesen

Drucken

Zu Kapitel 1.2.: 7 Fragen, die Dein Leben verändern

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

In Kapitel 1.2. des "Handbuch des Lebens" lade ich den Leser dazu ein, seine eigenen Lebenskrisen als Chance für einen umfassenden Wandel und Neuanfang zu betrachten und gleichzeitig darin das Potenzial zu erkennen, die eigene Lebensvision und Lebensaufgabe zu entdecken und zu verwirklichen. Die erste Voraussetzung dafür ist die Bereitschaft, nicht in die Negativität abzugleiten, sondern sich wirklich für das Geschenk zu öffnen, dass sich hinter der äußeren Form der Krise verbirgt Die zweite Voraussetzung ist, dir richtigen Fragen zu stellen und sich dafür zu öffnen, dass es tatsächlich konstruktive Antworten auf diese Fragen gibt.

In dem folgenden Artikel möchte ich die Anregung, die "richtigen Fragen" zu stellen erweitern und vorschlagen, dass wir uns nicht nur Fragen in Bezug auf unser eigenes Leben stellen, sondern unser Leben im Kontext mit dem Leben der gesamten Menschheit betrachten. Dies kann uns zu erstaunlichen Erkenntnissen führen.

Was für eine "Situation" sehen wir, wenn wir in die Welt schauen?

7 Fragen, die unsere Sichtweise des Lebens verändernWenn wir uns in der Welt umsehen, so werden wir wahrscheinlich wie die meisten Menschen dieser Tage das Gefühl haben, dass die Welt aus den Angeln zu geraten scheint, während alle möglicherweise dabei nur zuschauen, ohne wirklich zu wissen, wie darauf zu reagieren ist. Die Anzahl der kriegerischen Konflikte nimmt immer mehr zu, die Umwelt scheint nicht mehr zu retten, die meisten Staaten kümmern sich nicht mehr ernsthaft um den Klimaschutz und die Lobbys der großen Industriekonzerne und Bankengeflechte gewinnen immer mehr an Macht und Einfluss gegenüber der Politik...

Gibt es für uns überhaupt eine Chance, an den Ereignissen mitzugestalten, um diese in eine heilsame, lichtvolle Richtung zu lenken?

Viele von uns mögen dabei resigniert mit den Schultern zucken und sich sagen, dass sie dabei ja doch nichts tun könnten, und dann werden sie in ihrem normalen Alltag fortzufahren und wenigstens dafür zu sorgen, dass es ihnen selbst dabei "gut geht". Manche andere von uns mögen dabei zornig und wütend werden und die Hände gegen den Himmel recken und sich fragen, wie ein liebender Gott dies zulassen kann. Und wieder manche andere von uns mögen sich einspannen lassen in eine polarisierende Berichterstattung und damit ihren Zorn kanalisieren, einen Zorn, der auf einem tiefen Glauben an die Realität des Mangels, der Trennung und der Ungleichheit beruht.

Einige von uns mögen sich noch nicht einmal überhaupt Gedanken darüber machen, warum das, was gerade geschieht überhaupt geschieht. Und doch gibt es Menschen, sehr viele Menschen sogar, die an einen umfassenden Wandel und das Neue Zeitalter des Friedens und des Lichtes herbei sehnen und herbei beschwören.

Was ist der Unterschied zwischen allen diesen Menschen? Und was ist die Gemeinsamkeit aller dieser Menschen?

Wenn wir diesen beiden Fragen nachgehen, werden wir idealerweise mit den Gemeinsamkeiten anfangen - und dabei etwas ganz Erstaunliches feststellen:

Alle Menschen sehnen sich nach den gleichen Dingen, Qualitäten und Werten: FRIEDEN, SICHERHEIT, ZUKUNFTSCHANCEN, GLÜCK und LIEBE!

Weiterlesen

Drucken



Kontakt

Martin Heinz • ReCreate®-Coaching
01 77 - 6 86 04 41
martin.heinz@das-handbuch-des-lebens.de
Kontaktformular

Wer ist online

Aktuell sind 27 Gäste und keine Mitglieder online

Login